Großbottwar

Einzelansicht

Sie sind hier: Mitteilungen

CDU Mitgliederversammlung 2018:

Der CDU-Stadtverbandsvorsitzende Andreas Strohm (links) berichtet über die Aktivitäten des CDU-Vorstands in den vergangenen beiden Jahren.

Der CDU-Fraktionsvorsitzende Matthias Wien (rechts) bei seinem Rechenschaftsbericht.

 

CDU Großbottwar erfindet sich (fast) neu – CDU-Mitglieder sprechen sich mehrheitlich für neue Baugebiete aus


Samstags statt wochentags, Kaffeestunden- statt Abendessenszeit, flexibles „World Cafe“ statt Stammtisch-Format, öffentlicher Raum statt Gasthof-Hinterzimmer: Der CDU Stadtverband Grossbottwar ging bei seiner Mitgliederversammlung am vergangenen Samstag bewusst neue Wege.

 

Im großen Saal der Alten Schule in Lembach hatte der CDU-Stadtverbandsvorsitzende Dr. Andreas Strohm neben einem Stuhlkreis drei Flipcharts aufgebaut. An diesen gaben er selbst, der Fraktionsvorsitzende Matthias Wien sowie Schatzmeister Raimund Auer im harten 10-min-Takt ihre Rechenschaftsberichte ab und beantworteten Fragen. Die Mitglieder wechselten dabei in drei Kleingruppen von Flipchart zu Flipchart. "Wir wollen andere Wege gehen, die aktive Beteiligung unser Mitglieder fördern und so neue Ideen entwickeln“ betonte der stellvertretende CDU-Vorsitzende Benjamin Traa, der zusammen mit Andreas Strohm den Nachmittag moderierte.

 

Das offene Format, mit dem im weiteren Verlauf auch der politisch-inhaltliche Teil des Nachmittags gestaltet wurde, fand auch Anklang bei CDU-Regionalrat Michael Schreiber, der als Sitzungsleiter zu Gast war. Ganz konkret entstanden so Ideen zur Mitgliederaktivierung und -gewinnung. „Dass wir in der letzten beiden Jahren zahlreiche Mitglieder, darunter auch langjährige und aktive verloren haben, treibt mich mächtig um“ teilte Andreas Strohm den Mitgliedern seine Befindlichkeit ehrlich mit. Die Begründung der Austritte sei zumeist ein Verweis auf die Flüchtlingspolitik, den Führungsstil der Parteivorsitzenden oder Frust über das Sich-Einlassen mit den Grünen auf Landesebene gewesen. "Wir haben bei vielen Mitgliedern nach wie vor ein Identifikationsproblem“ stellte Andreas Strohm zum Abschluss dieses Diskussionspunktes fest und verwies darauf, dass sich der Stadtverband Großbottwar in der Vergangenheit auch wiederholt abgesetzt habe vom Kurs der Bundes-CDU.

 

In Bezug auf die aktuellen Überlegungen der Stadt zur Ausweisung zusätzlicher Wohngebiete in Großbottwar, Winzerhausen und Hof bildete sich die Mitgliederversammlung ebenfalls eine Meinung. "Wir stehen als CDU für die Schaffung von zusätzlichen Wohneigentum" erläuterte der Fraktionsvorsitzende Matthias Wien. Die zusätzlichen Flächen hätten derzeit auch Vorrang vor dem jüngst im Flächennutzungsplan ausgewiesenen Wohngebiet „Südstadt“ beim Friedhof. “Hier tut sich aktuell durch die Vorgaben des §13b Baugesetzbuch eine große Chance auf, die wir nützen müssen“ ergänzte Andreas Strohm dazu. Er appellierte an alle Mitglieder, diesen Weg auch mitzutragen, auch wenn hier zum Beispiel mit Anwohnern der angedachten Neubaugebiete und den Grundstückseigentümern ein intensiver Diskurs zu erwarten sei. Für diese Position erhielt er die breite Unterstützung der Mitglieder.  

JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.