Großbottwar

Einzelansicht

Sie sind hier: Mitteilungen

CDU-Kandidaten in Großbottwar führen Workshop durch

Die Kandidatinnen und Kandidaten beim CDU-Workshop zum Kommunalwahlprogramm in Großbottwar in lockerer Atmosphäre.

Mit Pitches und einem World Cafe zum Wahlprogramm

CDU-Kandidaten in Großbottwar führen Workshop durch

 

Er ist schon eine kleine Tradition: Der Workshop der Kandidatinnen und Kandidaten der CDU für die Kommunalwahl in Großbottwar. In diesem Jahr trafen sich die CDU-Bewerber zusammen mit dem CDU-Vorstand in der Alten Schule von Lembach, „dem Gebäude, das dank ELR-Fördergelder in Kürze saniert werden kann“ wie Kreistagskandidat Steffen Reuchle eigens erwähnte.

„In der Politik ist es wichtig, die Dinge auf den Punkt zu bringen und nicht zu labern“ sagte der Stadtverbandsvorsitzende Dr. Andreas Strohmin seiner Begrüßung und gab jedem Kandidaten genau eine Minute Zeit („Elevator Pitch“), um sein oder ihr kommunales Schwerpunktthema auf den Punkt zu bringen. Nicht allzu überraschend nahm das „Schnelle Internet“ den Spitzenplatz in der Runde ein. 

Anschließend ging es weiter von Flip Chart zu Flip Chart, um Themen wie „Digitalisierung“, „Dorfentwicklung Winzerhausen“ oder auch „Umwelt und Landwirtschaft“ zu besprechen. Der Tolle an diesen Runden ist, dass oft ganz neue Ideen entstehen“ freute sich Stadtrat Benjamin Traa, um gleich selbst eine in den Raum zuwerfen. „Wir wünschen uns eine bessere Busanbindung nach Winzerhausen“, so der Stadtrat, der selbst in Winzerhausen aufgewachsen ist. „Dann lasst den Bus doch über den Berg fahren nach Beilstein oder Heilbronn, das macht die Linie gleich viel attraktiver.“ 

Einen ganz anderen Aspekt brachte Andreas Föll mit ein, der selbst beruflich im Energiesektor unterwegs ist. „Wir haben beim Thema Wärme noch Potenzial in Großbottwar“, so Andreas Föll. Eine Überlegung, die von er Runde aufgegriffen wurde, war ein Quartierskonzept für das Schulzentrum, das auch die Wärmeversorgung mit einbindet.

„Bürgernähe und Digitalisierung“ war ein weiteres Diskussionsthema. Hier wurde ein „Digitales Beschwerdemanagement“ angeregt. „Wir wollen nicht, dass Anfragen der Bürgerschaft einfach untergehen; jede Anfrage, jede Beschwerde, jeder Vorschlag soll auch beantwortet werden – das ist eine Frage des Wollens und der Organisation“ so der Tenor aus dem Workshop.

Zu Abschluss des Workshops berichteten Peter König, Sven Christian und Stephan-Christian Walter über die Aussagen der ersten Rückläufer der Flyer-Aktion „Meine Idee für Großbottwar“. Am 3. Mai will die CDU zu einem offenen Abend ins VfR-Vereinsheim einzuladen, um die Ideen vorzustellen und der Bürgerschaft ins Gespräch zu gehen.

JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.