Aktuell

CDU in Land + Bund

Sie sind hier: Aktuell | CDU in Land + Bund

CDU im Land

CDU im Bund

Mehr Zeit für Eltern, mehr Geld für Kinder und Unterstützung im Alltag

Eintrag vom 23.06.2017
Mehr Zeit für Eltern, mehr Geld für Kinder und Unterstützung im Alltag
Politik für Familien ist ein Herzstück unserer Politik. Denn Familien geben Halt und stiften Orientierung. Sie sind das Fundament unserer Gesellschaft. In der Familie suchen und finden viele Menschen Liebe, Geborgenheit und gegenseitige Unterstützung. Ein glückliches Familienleben ist nach wie vor der Wunsch der übergroßen Mehrheit in unserem Land. Unser Familienbild ist deshalb klar: Familie ist für uns überall dort, wo Eltern für Kinder
und Kinder für Eltern dauerhaft Verantwortung übernehmen.

So profitieren Familien von der Politik der CDU.

Für eine gute Pflege

Eintrag vom 23.06.2017
Für eine gute Pflege

Mehr Geld, zusätzliches Personal und eine moderne Ausbildung – die CDU hat die Pflege seit 2013 in drei Reformschritten besser gemacht. Von den Verbesserungen profitieren Pflegebedürftige durch mehr Zuwendung. Angehörige bekommen höhere Zuschüsse und zusätzliche Hilfen. Pflegekräfte erhalten Unterstützung im Pflegealltag. Jetzt hat der Bundestag eine weitere wichtige Reform beschlossen: Die Ausbildung der Pflegekräfte wird neu ausgerichtet.

Mehr Geld, zusätzliches Personal und eine moderne Ausbildung – die CDU hat die Pflege seit 2013 in drei Reformschritten besser gemacht. Von den Verbesserungen profitieren Pflegebedürftige durch mehr Zuwendung. Angehörige bekommen höhere Zuschüsse und zusätzliche Hilfen. Pflegekräfte erhalten Unterstützung im Pflegealltag. Jetzt hat der Bundestag eine weitere wichtige Reform beschlossen: Die Ausbildung der Pflegekräfte wird neu ausgerichtet.

Zugriff auf Messenger-Dienste wie bei SMS

Eintrag vom 22.06.2017
Zugriff aufs Smartphone

Es darf bei Straftätern keinen Unterschied machen, ob sie eine SMS schreiben oder einen Messenger-Dienst nutzen. Nach diesem Grundsatz hat die CDU-geführte Koalition am Donnerstag ein Gesetz beschlossen, das die Überwachung auch von Messenger-Diensten wie beispielsweise WhatsApp ermöglichen soll. 

Es darf bei Straftätern keinen Unterschied machen, ob sie eine SMS schreiben oder einen Messenger-Dienst nutzen. Nach diesem Grundsatz hat die CDU-geführte Koalition am Donnerstag ein Gesetz beschlossen, das die Überwachung auch von Messenger-Diensten wie beispielsweise WhatsApp ermöglichen soll.

Aber auch hier gilt: Die Anwendung dieser Maßnahmen muss ein Richter verfügen. Die Kommunikation soll überwacht werden, bevor sie verschlüsselt oder nachdem sie entschlüsselt wurde. Dafür müssen die Ermittler Zugriff auf das Endgerät erhalten.

Präsentation der Kampagnen-Werbelinie

Eintrag vom 22.06.2017
GeneralsekretärTauber präsentiert die Plakate

CDU-Generalsekretär Peter Tauber hat weniger als 100 Tage vor der Bundestagswahl die Werbelinie und die Kernbotschaften der Kampagne für die Bundestagswahl vorgestellt. 

CDU-Generalsekretär Peter Tauber hat weniger als 100 Tage vor der Bundestagswahl die Werbelinie und die Kernbotschaften der Kampagne für die Bundestagswahl vorgestellt. „Plakate gehören zu den ältesten, aber immer noch wichtigsten Bausteinen jedes Wahlkampfes“, sagte CDU-Generalsekretär Peter Tauber am Donnerstag in Berlin. Im Konrad-Adenauer-Haus präsentierte er die Parteiplakate, die in einer Auflage von etwa 300.000 Stück den CDU-Verbänden vor Ort zur Verfügung gestellt werden. „Mit diesen Plakaten machen wir deutlich, was unsere zentralen Themen sind“, sagte Tauber.

Plakate zur Bundestagswahl

Eintrag vom 22.06.2017
Angela Merkel: Für ein Deutschland, in dem wir gut und gerne leben

Themenplakate zur Bundestagswahl am 24. September 2017

Sehen Sie hier die Parteiplakate zur Bundestagswahl am 24. September 2017.

Achtung: Ein Download ist nur über unsere Multimedia-Datenbank unter www.bilder.cdu.de erlaubt! Die Motive finden Sie in der Kategorie "Bundestagswahl 2017– Plakate". Bitte beachten Sie dabei die rechtlichen Hinweise für die Nutzung der Plakate!

Verbraucherschutz ist vielfältig

Eintrag vom 20.06.2017
Angela Merkel beim vzbv

Roaming-Gebühren abgeschafft. Offenes WLAN möglich gemacht. Schutz für Bankkunden gestärkt. Ob in Europa oder in Deutschland – die CDU hat für den Verbraucher viel erreicht.

Roaming-Gebühren abgeschafft. Offenes WLAN möglich gemacht. Schutz für Bankkunden gestärkt. Ob in Europa oder in Deutschland – die CDU hat für den Verbraucher viel erreicht.

Beim Deutschen Verbrauchertag des Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) bekannte die Bundeskanzlerin: Verbraucherpolitische Themen seien so vielfältig wie das Leben.

Lob für die Arbeit der Verbraucherverbände

17. Juni 1953: Volksaufstand in der DDR

Eintrag vom 19.06.2017
17. Juni 1953: Volksaufstand in der DDR

Die deutsche Wiedervereinigung gehört zum Vermächtnis Helmut Kohls. Zuvor wurde in der Bundesrepublik nicht der 3. Oktober, sondern der 17. Juni als Tag der Deutschen Einheit gefeiert. Heute gedenken wir der mutigen Männer und Frauen, die am 17. Juni 1953 in der DDR auf die Straßen gegangen sind, um unter Einsatz ihres Lebens und ihrer Freiheit für Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und die Einheit unseres Landes einzutreten.

Am 17. Juni 1953 ist Alfred Diener 26 Jahre alt. Für sein Alter hat er bereits ein bewegtes Lebens hinter sich: 1927 in Jena geboren, lernt er nach der Volksschule Schlosser. Mit 18 Jahren kämpft er an der Ostfront. Nach dem Krieg geht er zunächst zur Volkspolizei. 1949 unternimmt er einen glücklosen Versuch, in Westdeutschland Fuß zu fassen. Er kehrt nach Jena zurück und arbeitet in seinem alten Beruf in einer Autowerkstatt. Privat scheint alles gut zu laufen: Er ist mit Margot Strauß liiert, ihr kleiner Sohn ist ein halbes Jahr alt. Am 19. Juni 1953 soll die Hochzeit sein, die Gäste sind bereits eingeladen.

Die deutsche Wiedervereinigung gehört zum Vermächtnis Helmut Kohls. Zuvor wurde in der Bundesrepublik nicht der 3. Oktober, sondern der 17. Juni als Tag der Deutschen Einheit gefeiert. Heute gedenken wir der mutigen Männer und Frauen, die am 17. Juni 1953 in der DDR auf die Straßen gegangen sind, um unter Einsatz ihres Lebens und ihrer Freiheit für Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und die Einheit unseres Landes einzutreten.

Kondolenzbuch für Helmut Kohl im Konrad-Adenauer-Haus

Eintrag vom 19.06.2017
Angela Merkel trägt sich in das Kondolenzbuch ein

Die CDU-Vorsitzende Angela Merkel und Generalsekretär Peter Tauber haben sich im Konrad-Adenauer-Haus in das Kondolenzbuch für den verstorbenen früheren Bundeskanzler Helmut Kohl eingetragen. 

Die CDU-Vorsitzende Angela Merkel und Generalsekretär Peter Tauber haben sich im Konrad-Adenauer-Haus in das Kondolenzbuch für den verstorbenen früheren Bundeskanzler Helmut Kohl eingetragen. 

Angela Merkel schrieb: 

In tiefer Trauer um Helmut Kohl.

CDU Deutschlands trauert um Helmut Kohl

Eintrag vom 16.06.2017
Helmut Kohl

Die CDU Deutschlands trauert um ihren ehemaligen Parteivorsitzenden, Bundeskanzler a.D. Dr. Helmut Kohl. Unsere Gedanken und Gebete sind bei seiner Familie. Im Namen aller Mitglieder würdigte die Vorsitzende der CDU Deutschlands, Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel den Verstorbenen. 

Die CDU Deutschlands trauert um ihren ehemaligen Parteivorsitzenden, Bundeskanzler a.D. Dr. Helmut Kohl. Unsere Gedanken und Gebete sind bei seiner Familie. Im Namen aller Mitglieder würdigte die Vorsitzende der CDU Deutschlands, Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel den Verstorbenen:

Tauber: Schulz versucht Ängste zu schüren

Eintrag vom 16.06.2017
Peter Tauber, CDU-Generalsekretär

Besonders wichtig ist der CDU, Familien mit Kindern zu entlasten, zum Beispiel durch ein Baukindergeld. Im Interview mit der Stuttgarter Zeitung erklärte Peter Tauber außerdem, dass sich Unionswähler auf viele Grundlinien verlassen können: ausgeglichener Haushalt, starker Arbeitsmarkt, mehr Geld für den Pflegebereich, hohe Investitionen in Bildung und Forschung. „In anderen Bereichen müssen wir aber noch mehr tun, beispielsweise um die Digitalisierung zu meistern. Gerade für die ländlichen Räume bringt sie sehr viele Chancen.“ 

Besonders wichtig ist der CDU, Familien mit Kindern zu entlasten, zum Beispiel durch ein Baukindergeld. Im Interview mit der Stuttgarter Zeitung erklärte Peter Tauber außerdem, dass sich Unionswähler auf viele Grundlinien verlassen können: ausgeglichener Haushalt, starker Arbeitsmarkt, mehr Geld für den Pflegebereich, hohe Investitionen in Bildung und Forschung. „In anderen Bereichen müssen wir aber noch mehr tun, beispielsweise um die Digitalisierung zu meistern. Gerade für die ländlichen Räume bringt sie sehr viele Chancen.“ 

Das Interview im Wortlaut: 

JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.